Diese Seite wurde erstellt am 01. Januar 2002
Überarbeitet am 22. Januar 2003


Die Katze aus dem Weltraum


Die Katze aus dem Weltraum
Originaltitel: The Cat From Outer Space
USA 1977 / 78
Darsteller: Ken Berry, Sandy Duncan, Harry Morgan, McLean Stevenson, u.a.
Regie: Norman Tokar
Ein Film der Walt Disney Productions, Buena Vista
Super-8 Vertrieb: piccolo-film; Nr. 7485 (45m color / ton)


INHALT:

Mitten in der Nacht notlandet auf freiem Feld eine Fliegende Untertasse. Aus der Luke steigt der Pilot Zunar 5J/90 Doric Fourseven - bildschön, geschmeidig und vierbeinig: der Kater Jake (Rumple The Cat). Er hat 36 Stunden Zeit für die Reparatur des Weltraumschiffes oder muss für immer auf der Erde bleiben... (Text aus der 20th Century Fox Verleihbroschüre)


NOTIZEN:

Logisch das die Disney Studios gerade in der Phase des Science-Fiction-Films (Star Wars, Galactica, etc.) auch ihr Filmchen ins Rennen schickten und das gleich Erfolgreich. Denn wer denkt hier wird mit Laserwaffen scharf geschossen, der irrt gewaltig. Der Film bietet beste Unterhaltung nach Disney Art. Freunde der TV-Serie M*A*S*H kommen hier gleich doppelt auf ihre Kosten: McLean Stevenson, erster Lagerkommandant "Henry Braymore Blake" und Harry Morgan, zweiter Lagerkommandant "Sherman T.Potter" spielen beide im Film herrliche Rollen. (Filmkritik).


Die SUPER-8 Kopie:

Eingefleischte Disney-Fans werden von dieser 45m Fassung enttäuscht sein. Das einzige was man sieht ist wie Hauptdarsteller Ken Berry mit Kater Jake in das Militärgebiet eindringt - sie etwas am Raumschiff befestigen - und nach kurzer Verwirrung auf dem Gelände mit einem Motorrad, das mit Hilfe von Jakes Halsband fliegt, fliehen. Das wars. Kennt man den Film nicht, so hat der Zuschauer höchstens an den Tricks von Kater Jake etwas Spass, ansonsten weiss niemand etwas damit anzufangen. Der besprochene Filmteil spielt in der Nacht und die dunklen Szenen sind zudem etwas zu hell kopiert; die Farben wirken verwaschen - erscheinen jedoch im inneren des Raumschiffs und des Hangars leuchtend. Es ist anzunehmen das piccolo-film damals auf die Erfolgswelle des Kinofilms aufspringen wollte und deshalb schnell diese Kurzversion herausbrachte. Immerhin kostete ein Disney 45m color/ton Film damals 89.- DM und viele haben sich bestimmt geärgert.

GESAMT BEWERTUNG
Schärfe Ton Farben Bildstand Schnitt
Note 3 Note 2 Note 4 Note 1 Note 3

Eine identische Fassung erschien auch bei REVUE-Film (Nr. 8713):



© Walt Disney Productions


Walt Disney-Übersicht Rezension-Übersicht Inhalts-Übersicht