Last Update: 23. Mai 2015


Die piccolo-film begann bereits Anfang der 1970'er Jahre mit ihrem Super 8 Programm. Zuvorgreifen müsste man noch, das aus der Eumig Film eigentlich piccolo-film wurde und Eumig diese dann unter piccolo-film Vertrieb. Der Sitz war einst in Stuttgart, während später piccolo-film nach Entledigung des Labels Eumig (um 1980) ihren Sitz in Ismaning bei München hatte.

Die Anzahl der Kataloge und diversen Neuerscheinungs-Kataloge, ja sogar Faltblätter (Flyer) und spezielle Ankündigungsblätter sind fast unübersichtlich. Immerzu gab es etwas neues von piccolo-film, das den Sammler auf kommende Attraktionen aufmerksam machen sollte.

Der Gesamtkatalog 1972 / 1973 beinhaltete bereits schon viele hundert Titel. In diesem Katalog dominierten die berühmten "Warner Bros. Cartoons" und die Filme der amerikanischen "Castle-Film". Aber auch einige Komplettfassungen sind dort schon enthalten ("Rio Grande", "12 Uhr Mittags", etc.). Der Hauptschwerpunkt bei piccolo-film waren Filme in allen Variationen; ob 17m, 33m, 45m, 65m, 70m, 90m, 120m und mehr. In Farb- oder Schwarz-Weiss Fassung, mit oder ohne Ton.

1974 dann der perfekte Deal: piccolo-film bekam die Exclusiv-Rechte für alle Disney Filme, die zuvor nur bei "Globus-Film" vertrieben wurden. Dadurch sicherte sich diese Firma ihren Platz im Super 8 Wettbewerb. Anfangs konnte man ausschließlich nur Kopien der "Globus-Film" dort kaufen, die piccolo-film mit einem neuen Cover versehen hatte. Erst Ende 1974 / Anfang 1975 stellten sie ihre ersten eigenen Disney Filme vor. Ausserdem wurden auch Disney-Filme des amerikanischen "Walt Disney Home Movies" Programms übernommen. Zudem wurden einige 120m Fassungen, die piccolo-film aus dem amerikanischen Columbia Programm übernommen hatte, von piccolo-film neu herausgebracht ("Die Brücke am Kwai", "Lawrence von Arabien" und "Die Kanonen von Navarone"). Dadurch gibt es zwei verschiedene Fassungen.

Als kurios dürfen die POP-Fassungen gesehen werden. Das waren stark gekürzte 70m Filme, die am Anfang einen Zusatzkommentar enthielten, den ein Sprecher aus dem Off erzählte. Keiner wusste das es sich hierbei unter anderem um anderes Filmmaterial handelte, das NICHT in der bereits erschienenden Schnittfassung gezeigt wurde. So konnte man z.B. aus der 120m Fassung "Der Wind und der Löwe" in etwa 190m machen, da die POP Fassung komplett andere Szenen enthielt. Das war auch so bei "Ein stahlharter Mann" und "Barabbas", wobei hier aber nur der größte Teil verwendbar war. Erwähnenswert sei hier noch eine POP-Fassung vom rosaroten Panther!

1977 verschwanden dagegen alle Warner Bros. Cartoons (Bugs Bunny, Tweety, etc.) vollständig aus dem Programm-Katalog, ehe die Rechte an UFA übergingen. piccolo-film war einer der wenigen Anbieter, die auch LICHTTON Filme im Angebot hatte, welche man auf Magnetton-Projektoren nur Stumm abspielen konnte. Leider setzte sich dieses Format nicht um, so dass auch diese dann restlos aus dem Programm gekippt wurden.

1978 bekam piccolo-film die Rechte der ehemaligen "Castle-Film", die sich von nun ab "Universal Eight" nannte, übernahm die bereits fertigen 120m Kopien und versah diese mit dem deutschen Ton. "Airport" war die erste Veröffentlichung, die piccolo-film stolz auf einem Extra Werbeblatt ankündigte. Einige weitere Leckerbissen folgten, jedoch ausschließlich nur in einer 120m Schnittfassung. Es folgten Filme der "20th Century Fox" ("Frankenstein Junior", "Das Omen", etc.), die piccolo-film selbst herstellte.

Zeitgleich veröffentlichte piccolo-film einige Titel der "Universal-Eight" und "20th Century Fox" in Frankreich.

Ausserdem gab piccolo-film einen Extra Katalog aller zu dieser Zeit erhältlichen Walt Disney Filme heraus. Gerade dieser Katalog wird unter Disney Fans schwer gehütet und erzielt heute Höchstpreise. Ende 1978 dann der erste 3-D Film "Der Schrecken vom Amazonas", dem wiederum ein spezielles Werbeblatt begleitete, denn man mußte dem ahnungslosen Super 8 Fan darüber informieren, das dieser Film ohne Zusatz spezieller Optiken, oder ähnliches, abspielbar war.

Anfang des Jahres 1980 folgten erste "Universal-Eight" Zweiteiler und piccolo-film wagte es auch gleich drei Filme in CINEMASCOPE anzubieten ("Strasse der Verdammnis", "Die Tiefe" und "Die Brücke am Kwai"). Diese Filme konnte man nur mit einer speziellen Optik, einen Anamorphoten, vorführen. Auch veröffentlichte diese Firma einige Horror-Schocker, die heute äusserst gesucht werden ("Man Eater", "Lebendig gefressen", "Zombies unter Kannibalen" und "Ein Zombie hing am Glockenseil"). Diese Filme konnte man auch nur in speziellen Photogeschäften kaufen.

Und ein Traum wurde wahr als piccolo-film, genau wie die UFA, Original Kinotrailer herausbrachte. Und das eigentlich zu attraktiven Filmtiteln. Interessant ist auch, das es den Katalog 1981 / 82 in zwei verschiedenen Ausführungen gab. Erst beim Blättern zeigt sich der Unterschied. Einige Sammler behaupten tatsächlich, das dieser "andere" Katalog der Familienfreundliche gewesen sein soll, ohne das auf der Titelseite oder im inneren darauf hingewiesen wurde. Die Kataloge haben zum Teil anderes Bildmaterial und die Titel sind auch anders aufgeteilt.

Kurz vor der Rezession 1982 / 1983 kam der letzte Neuheiten-Katalog Mitte 1982 heraus und beinhaltete Filme wie "Mit dem Wind nach Westen", "Das Boot", "Donald Duck und der Gorilla", etc. Nach der Rezession gab piccolo-film ein DIN A4 Faltblatt heraus, auf denen alle Super 8 Filme aufgelistet wurden, die man bei piccolo-film direkt ab Lager verbilligt bestellen konnte. Als diese Aktion irgendwann zu Ende war (nicht jeder Super 8 Freund kam an diese Liste heran und wußte von diesem Lager Ausverkauf, zumal das Inserat dazu komischer Weise nur in der ADAC Motorwelt Zeitung zu lesen war), gingen die noch letzten Exemplare allesamt zu Foto-Quelle "REVUE-Film" über.

piccolo-film stellte danach auf Video um. Unter dem Label "Bavaria / Eurovideo" erschienen auf Video in voller Länge zuerst einige Titel aus dem piccolo-film Programm ("Flying Clipper", "Mayerling", "Nackt unter Kannibalen", "Bruce Li - Abschied von der Todeskralle", "Afrika Staffel ME110", "Die neun Leben des Fritz The Cat", "Der kleine Dicke mit dem Superschlag", "Goldorak", "Cannonball" und "Open Season Jagdzeit"). Alle diese Videoboxen der "Bavaria / Eurovideo" haben den Aufdruck "Im Vertrieb der piccolo-film". Weitere folgten, da ja piccolo-film die 35mm Kinokopien und die Rechte an diesen Filmen besaß.



NEU! - NEU! - NEU! - NEU! - NEU! - NEU!
Obwohl Video nichts mit Super 8 zu tun hat, die alten Kataloge aber trotzdem schön und interessant anzusehen sind, ist ab sofort ein Einblick möglich.
Ein Katalog von EURO VIDEO befindet sich ganz unten in der Liste!



Um in die Kataloge / Flyer zu schauen einfach auf entsprechenden Katalog klicken.
piccolo-film Gesamtkatalog
1970 / 71
piccolo-film Gesamtkatalog
1972 / 1973
piccolo-film Neuheiten
Winter 1975 / 1976
piccolo-film Photokina Neuheiten
1976
piccolo-film Gesamtkatalog
1976
piccolo-film Neuheiten (1)
Frühjahr 1977
piccolo-film Punkt für Punkt ein Treffer
2 / 1977
piccolo-film Kleinkatalog
1977
piccolo-film Neuheiten (2)
Herbst / Winter 1977
piccolo-film Gesamtkatalog
1977

Demnächst
piccolo-film Neuheiten
1/1978
piccolo-film piccolo-film Katalog
Frankreich
1978
piccolo-film 3-D Flyer
1978
piccolo-film Photokina Neuheiten
1978
piccolo-film Gesamtkatalog
1978
piccolo-film Walt Disney Gesamtkatalog
1978
piccolo-film Preisliste
1978
piccolo-film Neuheiten
Frühjahr / Sommer 1979
piccolo-film Neuheiten
Herbst / Winter 1979
piccolo-film Gesamtkatalog mit Neuheiten
1979
piccolo-film Neuheiten
1980
piccolo-film Flyer
September 1980
piccolo-film Flyer
Februar 1981
piccolo-film Neuheiten
1980 / 1981
piccolo-film Neuheiten
1981
piccolo-film Neuheiten
1981 / 1982
piccolo-film Gesamtkatalog (Ausgabe 1)
1981 / 1982
piccolo-film Gesamtkatalog (Ausgabe 2)
1981 / 1982

Demnächst
piccolo-film Verkaufsblatt
1982
piccolo-film Faltblatt zum total Ausverkauf
1983 / 1984
EURO VIDEO Gesamtkatalog 1981
EURO VIDEO Sonderprogramm
[Horror-Action-Sex] 1983

NEU

Nostalgie Inhalts-Übersicht